Bobath-Therapie

Die Behandlung nach Bobath wird heute zunehmend in der Erwachsenen-Therapie angewandt und zwar bei allen Bewegungsstörungen, die durch Hirnschädigungen hervorgerufen werden:
  • Halbseitelähmungen
  • Hirntumoren
  • Hirnverletzungen
Während der Behandlung werden normale Bewegungsabläufe angebahnt bzw. unterstützt und mit dem Patienten gemeinsam durchgeführt. Die durch die Schädigung vorhandenen abnormen Haltungs- und Bewegungsmuster werden gehemmt, damit willkürliche koordinierte Bewegungen ausgeführt werden können.

Die Schulung:
  • der Kopf- und Rumpfkontrolle
  • der Gleichgewichtsreaktionen
  • der Gleichgewichtsübertragungen von einer auf die anderen Körperseite
stehen im Vordergrund der Behandlung. Optische, Akustische und taktile Stimulation (Tapping, Druck und Zug) werden in die Behandlung mit einbezogen (Sensomotorisches Training). Der Behandlungsbeginn wird möglichst frühzeitig angestrebt, um die Hirnfunktion günstig zu beeinflussen. Besonders in der Therapie bei Schlaganfällen (Apoplex) hat sich
  • die spezielle Lagerung
  • das so genannte Handling und
  • das sensomotorische Training
als sehr positiv erwiesen.